Mein erster Tag in der Hundeschule

Mein erster Tag in der Hundeschule

Es ist Samstag und meine Menschen haben beschlossen, daß sie was mit und über Hunde lernen wollen. Also sind wir ins Auto gesessen und nach ein paar Minuten Fahrt waren wir an einem ganz neuen Ort. Erstmal die Nase in den Wind – ui, da sind ganz viele Hundegerüche. Mal sehen was das gibt.

Auf dem Platz wurden wir freundlich empfangen und es tobten schon ein paar Welpen herum. Auch ich war bald ohne Leine, aber ich hab mir das erstmal aus der Ferne angesehen. Vorsicht ist die Mutter der Wurfkiste (hab ich als Briard gelernt). Die anderen haben viel geschnuppert, waren neugierig, mir war das aber etwas viel für den Anfang. Ich mag gerne etwas Zeit, bevor ich mich mit anderen anfreunde.

Später begannen die Anderen Zeug zu üben – die laufen tatsächlich im Kreis an der Leine rum… ich wollte das lieber erstmal genauer sehen. Zwischen Stangen sind sie gegangen und durch so ein gelbes Plastikteil. Offensichtlich hatten einige dabei ziemlich viel Spass. Da hab ich mich erstmal verlegen gekratzt – und beschlossen, daß ich das auch probieren will. Hab also mal in die Richtung gezogen. Meine Menschen haben mich also losgemacht und ich habe die Röhre erkundet. Lustig. Besonders wenn man sich darin begegnet.

An dem Tag hab ich noch nicht mit den anderen rumgetollt, das war mir alles zu viel.

P.S. nach der 2. Schulstunde hab ich mich an die vielen anderen Hunde soweit gewöhnt, daß ich
heute sehr gerne dort spiele, mit den anderen tobe und mit meinem Tempo dem Platz dominiere 🙂

Kategorie Diary | Kommentar hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.