Der Hundeabrichteplatz

Ein aufregender Tag – bisher war ich ja immer nur in einer normalen Hundeschule. Heute waren wir auf einem echten Hundeabrichtplatz. Den genauen Unterschied kenne ich zwar immer noch nicht, aber wichtig scheint das nicht zu sein. Achso, die schießen hier rum. Aber einen echten Schäferhund interessiert das auch nicht weiter.

Jedenfalls habe ich meinen Bruder Dino getroffen, und meine Tante Colors. Später kam sogar klein Edana zu uns. Sehr schnuckelig und quirlig. Meine Menschen waren begeistert von ihr. Leider gibts hier kein Foto, schaut mal auf Edanas homepage.


Bevor das eigentliche Programm los ging, konnte ich mit Dino spielen. Er hat nur den fatalen Fehler gemacht,

seinen Kopf auf meinen Rücken zu legen. Hauerha, nicht mit mir. Ich hab ihn dann den Rest des Vormittages nur noch angezickt. Ob er was daraus gelernt hat, werden wir bald beim Welpentreffen sehen 🙂 Jedenfalls bin ich nicht wirklich nachtragend.


Er hat aber zumindest heute nicht aufgeben wollen.


Gemeinsame Sache machen konnten wir trotzdem, als so ein großer böser weißer Hund auf uns zukam 😉


Dann gings aber zur Sache. Die Übung heißt wohl „Verhalten gegenüber anderen Hunden“. Leider durfte ich die anderen Hunde nicht verhalten. Aber das Achter-laufen wie in der Welpenschule haben wir gemacht. Kein Thema, ich hab Frau Chen den Weg gezeigt. Die schlanken, dunklen Hunde links im Bild sind übrigens Beaucerons, auch Franzosen wie ich.


Hier bringe ich Frau Chen wieder zurück zu Herr Chen. Frau Chen hat den ganzen Verhaltenstest mit mir gemacht, weil man da keine Befehle geben darf. Und Herr Chen befielt immer nur rum, schon alleine seine Körperhaltung ist unterordnend. Außerdem haben wir Herr Chen schon im Vorfeld vom Platz verwiesen, da seine Reizschwelle ja sowieso inakzeptabel niedrig ist und er ausgetickt wäre. Oderso

Hä?


Ah, da ist er ja. Schneller, Frau Chen!


Geht doch 🙂


Wer genau hinschaut, sieht, daß auch wir Briards aus den Augen sehen können.

… sehr genau hinschaut…

p.s. Danke, liebe Züchtermama für die folgenden Bilder.


Genau so 🙂 und für Euch grinse ich gerne auch einmal.

Dann begann auch der zweite Teil des Tests.


Ich hatte den ganzen Platz für mich alleine! Toll fand ich das, so viel zu schnuppern. Frau Chen war da, und ein paar andere Menschen auch, aber die waren völlig uninteressant. Viel lieber hab ich überall meine Gegenwart bekundet, meine Kommentare in die Zeitung geschrieben.

Da quakte es von der Seite „Die macht ja schon wieder!“ – worauf Frau Chen schulterzuckend dachte „Häbidde? Zuchtberater?“

Liebe Frau X. aus Y., auch wenn sie hier viel zu sagen haben und ich nicht aus ihrer Zucht stamme, darf ich doch hier wohl drüberpinkeln. Ja, ich gebe zu, daß ich meine Machtposition hier alleine auf dem Platz schamlos markierend ausgenutzt habe – aber das heißt nicht, daß ich machtgeil verbissen ehrgeizig bin. Gell?

Und nein, ich habe nicht auf den Schriftführertisch „gemacht“, um den Unterschied zwischen „machen“ und „markieren“ zu demonstrieren…


Nundenn, unbeeindruckt von den Seitenkommentaren widmeten wir uns dann den technischen Notwendigkeiten.


und die Menschen spielten seltsame Spiele. Hin- und Herlaufen, mit Dingen winken, Folien auf dem Boden begutachten, trompeten, schießen, klatschen, mich und Frauchen einkreisen, und einer hat sogar gepupst. Das hat aber außer mir keiner gemerkt, man braucht schon eine gute Nase bei dem Wind.

Im Ernst, die Richter und Helfer haben sich alle sehr Mühe gegeben und waren auch sonst sehr freundlich, haben auch die ein oder andere lobende Bemerkung fallen lassen. Danke hier an das Team der Prüfungskommission.

Letztendlich haben mich die Menschen aber nicht sehr beeindruckt. Ich blieb auch jederzeit freundlich.


Dann passierte etwas unglaubliches:

ich wurde vereinsamt!

Eine Sauerei sondersgleichen. Frau Chen hatte mir hoch und heilig versprochen, mich nie, nie, niemalsnie zu vereinsamen. Zumindest nicht außerhalb meiner vier Wände, wo ich meine Aufgaben habe. Nun ist sie hinter einen Paravent gegangen und ich war gaaaanz vereinsamt! Zum Glück hat mir Hoshi einen Flächensuchtipp gegeben: Nase hoch und hinterher 🙂

Leider war ich angebunden, hab mich verwickelt und einer der Helfer musste mich umleinen. Die Leute sind dann wieder hin- und hergelaufen, mit Fahrrädern, Schubkarren, einem Hund und ein Mensch, der nach Altersheim Franzbranntwein roch. Ich hab nur nach Frauchen geschaut und alles andere ignoriert.

Warum das dann mit „eher geringes Selbstvertrauen“ bewertet wurde, wird wohl immer Herrschaftswissen bleiben… Wie kann eine Dixie, die sogar ausgewachsene Pferde anspielt, mit geringem Selbstvertrauen eingeschätzt werden? Pah!


und dann kam sie wieder. Ich war schon ziemlich aus dem Häuschen vor Freude.


Eine ordentliche Briard-Begrüßung musste ich ihr schon geben, sie war ja auch mindestens vier Tage weg gewesen.


Und wir haben mein Lieblingsspiel gespielt: Schutzhund am Arm im knien… Ja, zerren macht halt Spaß 🙂


Hier noch eine Studie meines erhabenen Ganges für die Fans 🙂


Und dann war die Prüfung auch vorbei, wir konnten wieder spielen gehen.


Ja, am Ende habe ich den Verhaltenstest bestanden: mittlere Reizschwelle. Das ist sehr erfreulich und passt zum Briard. Zum Glück haben die mich nicht bei Dämmerung im Garten erlebt. Null Reizschwelle 🙂

WuffWedel,

Dixie

Kategorie Diary | 7 Kommentare

7 Responses to Der Hundeabrichteplatz

  1. Hoshi says:

    Herzlichen Glückwunsch zur JuHu!
    Bei mir ist es erst im Frühjahr soweit 🙂
    Bewertungen sollte man nur ernst nehmen, wenn sie zur ein oder anderen Seite extrem sind …

    Wüffchen
    Hoshi

  2. Anouk says:

    Ach herrlich, ein schöner Bericht…

    am Wochenende auch vereinsamte Grüße, Nouki

  3. Deine Mami says:

    Hallo Dixie, herzlichen Glückwunsch zum super bestandenen VT für die ZZL.
    Gruß deine Mama und Züchterlein, wir sind stolz auf euch

  4. Indigo says:

    Pahhh…..hab ich gar nicht anders erwartet von „meiner“ Dixie Maus. 🙂
    „Schätzelein“ du bist KLASSE dicken Schmatzer:-)
    Bei nächsten Test komme ich mit und verkloppe die Nacktnasen, die nicht nett zu dir sind.
    Grummel, Stubs, Knuff Indi

  5. Indigo says:

    Ach, hat Frauchen ganz vergessen,super L.G. an Herr Chen für seine Beherrschung 🙂

  6. Pingback: piano mp

  7. Petra says:

    Nein was ist das herzig geschrieben…….ich konnte mir hier und da ein Lachen nicht verkneifen. :-)))))))))))))
    Herzlichen Glückwunsch zu sagen, wäre wohl etwas spät *ggg* trotzdem alles Gute, Petra und Hari 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.