Katastrophaler Personalmangel gefährdet die öffentliche Ordnung

Besorgte Mitarbeiter einer bekannten Rettungshundestaffel äußerten den Verdacht, daß die öffentliche Ordnung einer berühmten Studentenstadt in massiver Gefahr sei. Katastrophale folgen bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Scharmützeln – bei denen sich Kappenträger mit Klavieren bewerfen könnten – werden befürchtet.

Die Ursache dieser katalkysmischen Zustände ist in der akuten gesundheitlichen Verhinderung des Herrn Wurschti zu finden.

Blöd ist diesen Verdachtsmomenten nachgegangen und kann nach eingehender Studie der Situation eine bundesweite Entwarnung geben. Ein Team aus ausgebildeten Risikomanagern hat mit Blöd gesprochen und im Folgenden können wir das exclusive Interview mit einigen Vertretern des Incidence-Response-Teams geben.

Das A-Team, bestehend aus Vertretern eines hartgesottenen Bergvolkes (Herr J. und Schwester I.) übernehmen kompetent und mit High-Tech den Betrieb des Dominanzhügels.

Blöd: Herr J., Wie bewältigen Sie diese extrem herausfordernde Aufgabe?

Herr J.: In der Tat, der ordnungsgemäße Betrieb eines Dominanzhügels ist nicht gerade einfach. Besonders nachts oder wenn es nicht warm ist. Aber wir sind ja ein hartgesottenes Bergvolk, und ich habe den neuesten technologischen Schnickschnack, mit dem ich alles genauestens dokumentiere, damit das Herr Wurschti nach seiner Genesung die notwendigen Maßnahmen ergreifen kann.

Blöd: Vielen Dank, Herr J. Aber nicht nur der reibungslose Betrieb des Dominanzhügels muß gewährleistet sein. Wir wenden uns nun dem B-Team zu.

Das B-Team übernimmt die Katalogisierung und kontrolliert die Herumtreiberei des Rotwildes und anderen versteckten Geschöpfen. Die Herumtreiberspezialisten Dr. Indigo Jones und Dixie Sausewind patroullieren die gefährdeten Bezirke, eskortiert von ihren Bodyguards.

Blöd: Ist denn diese nun wirklich extrem schwere Aufgabe von Ihnen beiden überhaupt zu bewältigen?

Dixie+Dr. Indigo Jones unisono: Ääähm – Ja.

Blöd: Aber ist das nicht sehr viel Aufwand?

Dixie+Dr. Indigo Jones unisono: Ääähm – Nein.

Blöd: … Ah.

Blöd: Können Sie uns einen Einblick in die Arbeit geben?

Dixie: Nein. Und hier gibt es zuwenig Fasanen.

Dr. Indigo Jones: Ich brauch einen Stock!

Blöd: … Ah. Nun gut, wie wir leicht sehen, ist der reibungslose Ablauf aller vermuteten Engpässe durch redundante Teams gewährleistet. Wir müssen uns also keine Sorgen machen.

Also, liebes Herr Wurschti, Sie können sich ganz entspannt zurücklehnen und der Aushilfsmannschaft eine kleine Weile die Arbeit überlassen. Bitte grüßen Sie mir ganz herzlich auch die weiteren Mitglieder des A-Teams, die sich um ihr Wohl kümmern.

Ausgabe Blöd / 2 / 08

Kategorie Fun | Schlagwort , | 6 Kommentare

6 Responses to Katastrophaler Personalmangel gefährdet die öffentliche Ordnung

  1. Typisch Blöd! Lassen sich von blöden Fotomontagen täuschen, oder machen selbst welche um zu beweisen, was sich nicht beweisen lässt. Der Dominanzhügel ist verwaist. Ein Wurschti kann man nicht ersetzen. Ohne ein Wurschti herrscht Chaos. Aber das zuzugeben würde Panik verursachen. Also schweigt man lieber und verniedlicht die Katastrophe.

    Ganz schön blöd die Blöd. Aber das kennt man ja….

  2. Wurschti says:

    Bevor noch die Welt im Chaos versinkt, werde ich mich mal auf meinen Ausguck bequemen und das auch ordnungsgemäß dokumentieren lassen. Und wenn ich einen Autokran mieten muss, damit ich drauf komme.
    Übrigens: So blöd finde ich die Zeitung gar nicht. Ich muss nur mal die Webcam suchen, die anscheinend in unserer Eistheke verbaut ist. Das kann ja peinlich werden, wenn die wieder in Betrieb ist.

    Übrigens habe ich dich, Dixie, im Urlaub kurz gedoubled, als Indi und ich Fasanen gescheucht haben. Das dürfen die Indi-Nacktnasen aber nicht wissen, die waren nämlich nicht dabei

    Tränen (eigene) wegwischende Grüße vom Wurschti

  3. Indigo says:

    WAAAAAAS dürfen die Nacktnasen vom Indi nicht wissen?
    Kommt doch nie was Gescheites raus, wenn Pakos und J. zusammen sind.
    Stand doch auch schon in der BLÖD….. „erschreckend ist die Zunahme der Alkoholkonsumenten am Harzrand sowie im Oberharz unter 60 Jahren “
    Kannste glauben…..
    Stubs, Knuff Indi

  4. Mandys Yukon says:

    Ihr Harzer Roller habt doch`n Schuss! 😉
    Wenn der Dominanzhügel nicht besetzt werden kann, muss ein Insolvenzmanagement 😉 diesen veräussern,
    damit eine weiterführende Neubesetzung dass vorhersehbare Chaos bewältigen kann!
    Ich biete drei Eiskugeln mit Geschmack der zur freien Auswahl steht.

  5. Hoshi says:

    Mehr mehr mehr!

    Wüffchen
    Hoshi

  6. Indigo says:

    So: nun mal sortieren…..
    Hoshi, was möchtest Du mehr? Sprich….
    Yukon, wieso haben wir Harzer einen Schuss? Im Glühwein ja, da schon aber das meinste bestimmt nicht oder?

    bitte um Klärung der Sachlage Dr. Jones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.